Amphibienschutz / Krötenzäune in Burscheid an der K2

Bereits seit 1994 begleiten der NABU Kreisverband die im zeitigen Frühjahr alljährlich einsetzenden Laichwanderungen unserer heimischen Amphibien an exponierten Stellen im Bergischen Raum Burscheid-Leichlingen

Dafür stellen wir an exponierten Straßenabschnitten ab ca Mitte Februar je nach Witterungsverlauf Amphibienschutzzäune auf. Durch die hinter der senkrecht aufgestellten und mit Erdnägeln befestigten Plane, werden entlang des Krötenzaunes in ca 10-15 Meter Abstand Fangeimer ebenbündig eingegraben. Hierein fallen die Kröten, Frösche oder auch Molche beim Entlangwandern der Zaunplane hinein und können so nicht auf die Straße laufen, wo sie zu fast 70 % überfahren würden. Morgens und Abends nach Beginn der Dämmerung werden die Amphibienschutzzäune kontrolliert und die in die Eimer gefallenen und an der Plane angetroffenen Tiere aufgesammelt und sicher über die Straße an das gegenüberliegende Laichgewässer getragen, wo sie dann nach Zählung wieder sicher ausgesetzt werden.

Da die spätere Rückwanderung zeitlich versetzt von statten geht, brauchen wir keine Rückwanderzäune setzen, sondern nur Hin-Wanderzäune, da die Hin-Wanderung meist witterungsbedingt unverhofft und zeitgleich bei fast allen Tieren einsetzt. Hierbei wären die Verluste an Tieren durch den Straßentod massiv und würde die lokale Population in seiner Existenz bedrohen. Es ist daher nicht einsehbar, dass Tiere, die ihrem normalen Fortpflanzungstrieb folgen durch unsere technisierte „Autowelt“ zu Tausenden unter die Räder und zu Tode gelangt.

Die Amphibienschutzzäune werden ungefähr, je nach Verlauf der Tierwanderungen nach Witterung, über einen Zeitraum von 4-8 Wochen betreut, ehe sie wieder abgebaut werden können.

Je mehr Helfer dafür zur Verfügung stehen, desto überschaubarer ist der „Einsatz“ bzw. auch individuell, je nach Zeitmöglichkeiten, planbar für jeden Helfer.

Eine Amphibienzaunbetreuung ist jedoch keine Betätigung für Kinder, auch nicht in Begleitung Erwachsener, da die Zäune an Schnellstraßen stehen und zum Teil auch nicht leicht abzugehen sind,  insbesondere im Dunkeln und somit ein gewisses Gefahrenpotential bergen, wo wir eine Fürsorgepflicht haben.

Wer dennoch gerne einmal dabei sein möchte ist herzlich Willkommen. Wir würden uns freuen Sie bei der nächsten Amphibienschutzaktion dabei zu haben. Wir nehmen Sie gerne in unseren Verteiler für den Amphibienschutz auf und informieren rechtzeitig, "wann" es genau losgeht.

Taschenlampen/Stirnlampen und Warnweste stellen wir gerne dafür zur Verfügung.

Es ist jedoch auch ein sehr befriedigendes Gefühl zu wissen, dass durch eigenes Handeln hier hundertfach Leben von ansonsten schutzlosen Tieren, gerettet wird.

Hinweis schließen