Waschbär, Marder, Fuchs – nächtliches Treiben um Haus und Hof

Wir werden sie tagsüber kaum zu Gesicht bekommen und zu nächtlich dunkler Zeit werden wir kaum um Haus, Hof oder im Garten umherstreifen. Diese heimliche Zeit weckt andere Geister zu ihren Aktivitäten. 

Wir wundern uns des Morgens meist über heruntergefallene Vogelhäuschen, leergefressene Näpfe von Katze, Hund, oder für den Igel aufgestellt. Wer mag das in der Nacht anstellen? Gewissheit gibt es dann, wenn man die nächtlichen Heimlichgänger auf frischer Tat stellt….mit der Wild-Nachtsichtkamera. Dies hat der Verfasser auch getan und verblüffenden regen Besuch rund um Hof, Haus und Garten festgestellt. Was vielleicht noch niedlich und putzig anmutet, ruft wenig Begeisterung hervor, sollten sich diese nächtlichen „Gäste“, dann auf dem Dachboden, der Scheune, oder Holz-Verschlägen bei einem wohlfühlen wollen. Dann ist Stress vorprogrammiert.

Daher  handeln Sie vorsorglich,- wenn Sie eine Dauerfutterstelle für Vögel in ihrem Garten haben, oder, zwar liebgemeint, aber problematisch,  eine Igelfutterstelle mit Katzenfutter eingerichtet haben.  Auch wenn Hund, oder Katze draußen gefüttert  werden. 

Sie ahnen nicht, wen sie damit möglicherweise auch noch als unliebsamen Gast mit „anfüttern“.

Deshalb sollte es wichtig sein, keine Dauerfutterstellen im Außenbereich anzubieten.

Ein Igel muss nicht übers Jahr beigefüttert werden.

Haben Sie den Verdacht, dass sich jemand Nächtens an ihrem Vogelhaus zu schaffen macht, stellen Sie, wenn möglich eine  Wild-Nachkamera auf um sicher zu gehen, ob Sie schon ungewollte „Besucher“ haben.

Dies soll kein Statement gegen diese Tierarten sein.  Dieser Artikel dient lediglich der „Sensibilisierung“ zu dem, was wir grundsätzlich sonst nicht wissen können und soll ein wenig aufklären.